Als ich damals das erste Mal von einem Child-Theme gehört habe und verstanden habe, was es ist, stellte ich es mir super schwer vor, ein Child-Theme in WordPress zu erstellen. Aber die Wahrheit ist: es gibt eine super einfache und sehr schnelle Lösung. In dem Beitrag heute möchte ich dir erklären, was ein Child-Theme überhaupt ist, warum du ein Child-Theme installieren solltest und wie du das Ganze umsetzt.

Was ist ein Child-Theme?

Das Theme, dass du aus der Theme Bibliothek auswählst oder kaufst, nennt sich auch Parent Theme. Es enthält den HTML Aufbau deiner Seite, eine CSS-Datei in der Farben, Formatierungen usw. hinterlegt werden und mehr. Das Child-Theme ist mit dem Parent Theme verknüpft und besteht letztendlich nur aus der functions.php, style.css, dem Header und dem Footer. Wenn dieses Plugin installiert ist, arbeitet es also mit dem Parent-Theme zusammen.

In zwei Sätzen zusammengefasst:

Das Child-Theme erbt die Funktionalitäten und Designs des Parent-Themes. Anpassungen am Child-Theme bleiben bei Updates erhalten, da diese Anpassungen die Funktionalität des Parent-Themes überschreiben.

Warum du ein Child-Theme in WordPress erstellen solltest

Wenn du Änderungen an der functions.php oder style.css vornimmst – z.B. um die Ladezeit deiner Website zu optimieren, werden diese Änderungen natürlich gespeichert. Bei einem Update deines Themes werden diese Änderungen allerdings überschrieben. Das bedeutet du müsstest die Änderungen an diesen Dateien immer und immer wieder neu einfügen. Du müsstest mit den Anpassungen nach jedem Update von vorne beginnen. Und das möchten wir selbstverständlich nicht!

Jetzt denkst du vielleicht, ich kann das Theme ja auch umbenennen, dann kann ich Änderungen vornehmen und diese werden nicht überschrieben. Ja, das könntest du rein theoretisch, dann würdest du aber auch nicht mehr von den Updates Gebrauch machen können.

Ein Child-Theme macht genau das möglich: Du bekommst alle Updates vom entsprechenden Theme, deine Anpassungen am Theme werden aber dabei nicht überschrieben. Die perfekte Lösung!

Ein weiterer Vorteil: gerade wenn du Anfänger im Bereich Web Design bist, kannst du mithilfe eines Child-Themes Dinge auszuprobieren, ohne dem eigentlichen Theme deiner Website zu schaden.

Schritt-für-Schritt: Dein Child-Theme erstellen

Sicherung deiner Website

Bevor du das Child-Theme erstellst, mache eine Sicherung deiner Website für den Fall der Fälle. Ich empfehle dir dazu das Plugin UpdraftPlus. Mit dem Plugin kannst du automatische und manuelle Backups deiner Website erstellen. Die Sicherungen werden dann in der Dropbox oder einem anderen Remote-Speicher gespeichert. Wichtig ist, dass du in den Einstellungen einen Remote-Speicher auswählst, denn sonst werden die Sicherungen auf dem Webserver gespeichert. Das ist nicht nur nicht sinnvoll, weil du die Backup-Daten an der gleichen Stelle sicherst, wie die Originaldaten, sondern auch, weil du damit die Dateigröße deiner Website negativ beeinflusst. Dies kann sich wiederum auf eine verlangsamte Ladezeit auswirken.

Also so viel zu den Hintergründen. Installiere nun UpdraftPlus und sichere deine Website mithilfe eines Remote-Speichers.

Website Backup mit UpdraftPlus

Plugin suchen und installieren

Gehe unter Plugins-installieren und suche nach dem Plugin Child Theme Creator by Orbisius. Klicke auf Jetzt installieren und anschließend auf aktivieren.

Plugin Child Theme Creator by Orbisius

Child-Theme erstellen

Gehe in die Übersicht der Plugins und suche hier nach dem gerade installierten Plugin Orbisius Child Theme Creator. Unter dem Namen findest du die Option “Create Child Theme”. Klicke darauf, um fortzufahren.

Child-Theme in WordPress erstellen mit Child Theme Creator by Orbisius

Im nächsten Schritt siehst du eine Übersicht all deiner installierten Themes. Hier kannst du dein aktives Plugin auswählen den Haken bei “switch theme to new theme after it is created” setzen und auf Create Child-Theme klicken.

Child-Theme erstellen

Dieses Child-Theme muss im letzten Schritt nur noch aktiviert werden und fertig. Nun hast du das normale Theme – in meinem Fall Divi – und das Child Theme Divi Child Theme of Divi.

Child-Theme aktivieren
Child-Theme in WordPress erstellen Divi

Plugin löschen

Das Plugin zur Erstellung des Child-Theme hat seinen Dienst geleistet. Du brauchst es nicht mehr und kannst es daher deaktivieren und löschen, damit du nicht unnötig Speicherplatz auf deiner Website verbrauchst.

Einfacher geht es fast nicht

Wie du also siehst, die Erstellung deines Child-Themes ist wirklich leicht und du musst kein Technik-Experte sein, um das hinzukriegen.

Erzähl mir nun gerne in den Kommentaren, ob du bereits ein Child-Theme nutzt. Wenn du Fragen hast, kannst du sie natürlich auch sehr gerne stellen.